Blaues Band des Mittellandkanals von Edesbüttel bis zum Wasserstraßenkreuz Magdeburg
 
Der Mittellandkanal mit einer Gesamtlänge von 325 km ist die zentrale Ost-West-Verbindung für die Berufsschifffahrt und Sportboote in Deutschland und verbindet im Revier Blaues Band den Elbe-Seitenkanal mit dem Wasserstraßenkreuz Magdeburg. Die Gesamtlänge dieser Etappe beträgt 91 km.
 
Opens internal link in current window
 
Sehenswert sind insbesondere die Stationen Wolfsburg, Calvörde und Haldensleben. Auch einen Ausflug in das „Land der 1000 Gräben“, den Naturpark Drömling, ob mit dem Rad oder per pedes sollten Sie auf keinen Fall verpassen. Weite Teile des Feuchtgebietes sind als Natur- und Landschaftsschutzgebiete ausgewiesen.
Ein besonderes Highlight ist das 2003 eröffnete Wasserstraßenkreuz bei Magdeburg. Bereits 1934 wurde mit dem Bau begonnen. Kriegsbedingt wurden die Bauarbeiten 1942 eingestellt. Erst mit der deutschen Wiedervereinigung konnte die Verbindung als Verkehrsprojekt Deutsche Einheit Nr. 17 hergestellt werden. Es entstand die größte Trogbrücke der Welt.



21.4 Laternenfest 2018: Weniger Schiffe werden in Halle anlegen
Zum diesjährigen Laternenfest werden weniger Schiffe als in den vergangenen Jahren erwartet. Grund dafür ist die in Kürze beginnende Reparatur der Schleuse in Alsleben, südlich von Bernburg.
 
 
18.4 Kurs.Elbe Tag: Schifffahrt auf der Elbe zeigt Flagge
Zur Saisoneröffnung der Elbe-Ausflugsfahrten sind am Samstag in Hohenstorf und Lauenburg zahlreiche moderne und historische Ausflugsschiffe unterwegs. Gäste können Schiffsbesichtigungen, Rundfahrten sowie den großen Bootskorso erleben. Weitere Informationen finden Sie hier
 
3.4 Dessau-Roßlau: Elbzollhaus wieder eröffnet
Das Elbzollhaus-Ensamble in Roßlau wurde einst in des Dreieck zwischen Elbe und Mulde als Zollstation gebaut. Zwei Jahrhunderte später wurde es wieder eröffnet. Am Ostersonntag 2018 wurden die ersten Gäste begrüßt. Die Mitteldeutsche Zeitung bericht am 3.4.
 
 
29.3 Magdeburg: Hochwasserschäden am Petriförder beseitigt
Zum Saisonstart der Weißen Flotte ist die Sanierung des Petriförders in Magdeburg abgeschlossen. Aufgrund von Hochwasserschäden musste die Anlage erneuert werden. Die Volksstimme berichtete
 
 
28.3 Hochwasserschutzmaßnahmen in der Lutherstadt Wittenberg geplant
Die Stadt will parallel zur Straße an der Elbe, oberhalb der Böschung eine Hochwasserschutzmauer errichtet um das dahinterliegende Wohngebiet besser zu schützen. Dabei wird zusätzlich der Promenadenweg verbeitetert. Die Schutzmauer wird eine Länge von 85 Metern haben und 50 Zentimeter Breite. 
 
 
20.3 Flusskreuzfahrten auf der Elbe werden immer beliebter
In den neuen Bunderländern ist die Strecke Berlin-Potsdam-Magdeburg-Dresden am beliebtesten. Im Vergleich zu Donau und Rhein ist die Elbe nicht zu sehr befahren und die Häfen nicht zu überlaufen. Das schätzen insbesondere die Gäste an Bord. Insgesamt hat sich das Passagieraufkommen in der Flusskreuzfahrtbranche auf Acht Prozent erhöht.
 
 
20.3. Neu! Dreiecksfahrten auf dem Geiseltalsee
Mit der neuen Saison am 1. Mai bietet das Fahrgastschiff "Felix" künftig Dreiecksfahrten auf dem Geiseltalsee an. Mit der Eröffnung des zweiten Hafens in Braunsbedra können neue Routen angeboten werden. Weitere Informationen finden Sie hier!
 
 
19.3 Betreiberstreit an Goitzsche beigelegt
Nach Jahren des Streits über den Betreiber des Goitzsche Camps hat die Stadt das Areal ganz in private Hände gelegt. Nun heißt das Camp wieder Ferienpark. Die Dauercamper sind mit der Lösung derzeit sehr zufrieden. Näheres berichtete die Mitteldeutsche Zeitung am 19.3. 
 
 
16.3 Ergänzung! Unfallursache auf dem Mittellandkanal konnte geklärt werden
Nach Ermittlungen der Wasserschutzpolizei konnte menschliches Versagen als Unfallursache geklärt werden. Weitere Informationen zum Unfallhergang finden Sie hier
 
 
14.3 Unfall auf dem Mittellandkanal
In Calvörde kam es am Dienstagabend zu einem Schiffsunfall auf dem Mittellandkanal wobei zwei entgegenkommende Schubverbände zusammengestoßen sind. Genaueres berichtet die Volksstimme vom 14.3. 
 
 
9.3 Goitzsche soll Hochwasserschutz verbessern
Die Goitzsche soll zukünftig eine wichtige Rolle für den Hochwasserschutz in der Region liefern. Über einen steuerbaren Zu- und Abfluss soll das Wasser aus dem Seehausener See und der Lober-Leine Kanal in die Goitzsche geleitet werden.
Die Mitteldeutsche Zeitung berichtet am 9.3.
 
 
2.3 Eisbrecher auf Elbe und Saale im Einsatz!
Auf beiden Flüssen treiben derzeit 10 bis 1 Zentimeter dicke Eisschollen. Damit es zu keinem Eisstand, dem durchgehendem Zufrieren der Flüsse kommt, sind die Eisbrecher unterwegs. Besonders durch Eis gefährdet sind Häfen, Schleusen und Mündungen, da wo das Wasser zum stehen kommt.
 
 
1.3 Eisalarm: Fähren in Sachsen-Anhalt stellen den Betrieb ein!
Auf der Elbe sind die Fähren Ferchland-Grieben, Aken, Prettin, Werben, Sandau, Rogätz, Elster und Barby betroffen.
Auch die Saalefähren Brachwitz, Wettin, Groß Rosenburg und Rothenburg haben den Betrieb eingestellt. 
Weitere Informationen finden Sie hier!
 
 
27.2 Gefährden Gärreste den Geiseltalsee?
Durch ein übergelaufenes Gärrestebecken im Braunsbedraer Ortsteil Großkayna kam es am Sonnabendnachmittag zu einem Feuerwehreinsatz, da die Gärreste in den Leiha-Graben gelangten und diese in den Geiseltalsee führt. Die Mitteldeutsche Zeitung berichtete am 27.2. 
 
 
21.2 Saale-Elster-Kanal: Argumente der Umweltaktivisten
Sieben Kilometer fehlen dem Elbe-Elster-Kanal noch bis zum Lückenschluss. Allerdings führen diese durch ein Landschafts- und Vogelschutzgebiet sowie ein Überschwemmungsgebiet. Die Mitteldeutsche Zeitung berichtet zu weiteren Argumenten der Umweltschützer gegen den Ausbau.
 
 
14.2 Eismeldung auf dem Mittellandkanal
Laut der Volkstimme vom 14.2 hat das Wasser- und Schifffahrtsamt eine erste Eismeldung für den Mittellandkanal zwischen Haldensleben und Magdeburg herausgegeben. An Schleusen und Kanalbrücken muss mit bis zu 5 Zentimetern Eis gerechnet werden. 
 
 
14.2 Unstimmigkeiten über Vermarktung am Geiseltalsee
Die Mitteldeutsche Zeitung vom 14. Februar berichtet über Unstimmigkeiten hinsichtlich der Vermarktung der Angebote rund um den Geiseltalsee zwischen Kommunen, Anbietern und Vereinen.
 
 
13.2 Ist die Förderung von Bernstein an der Goitzsche genehmigungsfähig?
Im Zuge der einstigen Braunkohleförderung an der Goitzsche wurde auch Bernsteinvorkommen freigelegt, einst die zweitgrößte Lagerstätte der Welt. Ab 1974 wurde Bernstein im großen Stil abgebaut - insgesamt rund 408 Tonnen bis zur Flutung 1993. Dieser wurde über den VEB Ostseeschmuck verarbeitet und verkauft. Seit 2015 gibt es Versuche die Förderung wieder aufzunehmen. Auch eine Bernsteinerlebniswelt als Besuchermagnet ist seit Jahren im Gespräch. Wie die Mitteldeutsche Zeitung am 13. Februar berichtet sind die Folgen der geplanten Gewinnung für die Umwelt im Ergebnis der Probeförderung sehr gering. Damit steigen die Chancen der Projektumsetzung.
 
 
9.2 Motorschiff havarierte im Elbe-Havel Kanal
Das mit 1000 Tonnen Kohle beladene Motorschiff sorgte aufgrund eines Lecks zu Schadstoffen im Elbe-Havel-Kanal höhe Burg. Die Wasserschutzpolizei konnte zwei Lecks ausfindig machen. Nach dem die Kohle abgeladen wurde durfte das Schiff zur Weiterfahrt nach Hamburg.

 
9.2 Schiffe im Fahrstuhl
In Magdeburg laden die "Freunde des Wasserstraßenkreuzes" heute zu einem Vortrag "Schiffe im Fahrstuhl" ein. 17 Uhr, Haus der Urania, Nicolaiplatz 7.

 
7.2 Tankschiff havarierte nahe Coswig
Das Tankschiff hatte sich am Dienstag auf der Elbe Höhe Coswig festgefahren. Da die Ruderanlage des Schiffes blockiert war, war dieses manövrierunfähig. Ein anderes Tankschiff half, es aus der Fahrrinne zu schleppen, sodass die Sperrung der Wasserschifffahrtsstraße nur kurz anhielt.
 

3.2 Pläne für Ferienpark an der Goitzsche
Nachdem die Stadtentwicklungsgesellschaft Bitterfeld das 70.000 Quadratmeter große Areal am Goitzsche See an einen privaten Investor verkauft hat wurden jetzt erste Pläne konkretisiert. Das Areal soll zu einem Ferienpark umgestaltet werden. Dazu sollen 1 Millionen Euro investiert werden. Erste Umbaumaßnahmen sollen bereits in den nächsten Tagen beginnen.
 
31. Januar bis 4. Februar - Der Blaues Band e.V. präsentierte Revier und Angebote anlässlich der Messe abf in Hannover in Halle 25
 
1.2 Magdeburg: Eimerkettenbagger und Schute bekommen Zuwachs
Im Magdeburger Wissenschaftshafen hat die Restauration der historischen Schiffe "Eimerkettenbagger" und "Schute" begonnen. Das dritte Schiff "Tauchschacht II" wurde bereits ins Hafenbecken gezogen. Vorbereitungen er zu heben und an seinen Ankerplatz zu bringen laufen derzeit.
 

 

 

13.-14. Januar - Der Blaues Band e.V. präsentierte Revier und Angebote anlässlich der Fahrrad- & Erlebnisreisen auf der CMT in Stuttgart in Halle 10
 
11.1 Neues Schiff auf dem Mittellandkanal in Haldensleben kommt doch nicht.
Nach 6 Jahren endete der Pachtvertrag des Fahrgastschiffes Haldensleber Roland. Die UHH (Umschlags- und Handelsgesellschaft) hat den Pachtvertrag mit dem Eigentümer des Schiffes in diesem Jahr auslaufen lassen. Ab März sollte der Schiffsbetrieb durch den Roßleber Detlef Furchheim ("Onkel Fu") in Haldensleben wieder aufgenommen werden. Zu diesem Zweck wollte er sein eigenes Schiff mitnehmen und an die Tradition der Fahrgastschifffahrt in Haldensleben anknüpfen. Wie die Volksstimme am 11. Januar jedoch berichtet ist das Projekt gescheitert. In 2017 nutzten ca. 7750 Gäste das Angebot an Schiffstouren ab Haldensleben jährlich.
 
9.1 Private Bootsstege am Süßen See abgerissen
Der Seeburger Campingplatz steht derzeit verschiedenen Veränderungen gegenüber. Zum einen wird ein neuer Platzwart für den Campingplatz gesucht, zum anderen müssen private Bootsstege aus Naturschutzgründen weichen. Bereits in der Vergangenheit wurden baufällige Stege an den Wassergrundstücken abgerissen. Wie viele noch weichen müssen steht derzeit noch nicht fest. Im Gegenzug wurden jedoch 2 neue Stege mit bis zu 15 Meter Länge in zentraler Lage gebaut.

 
2.1 Magdeburger "Württemberg" wieder in einem Topzustand
Nach mehr als 10 Jahren Arbeit ist der Magdeburger Elbeseitenradschleppdampfer "Württemberg" wieder in einem Topzustand. Die letzten Jahre wurde dieser zu einem Schiffsmuseum umgebaut. Durch das Hochwasser im Jahr 2013 wurden die Arbeiten jedoch deutlich erschwert. Nun konnte jedoch die Fertigstellung gefeiert werden.
 
Zum Archiv